Hämorrhoiden Behandlung

Bevor eigenständig behandelt wird, sollte man von einem Arzt abklären lassen, dass es ich tatsächlich um Hämorrhoiden handelt. In einigen Fällen überschneiden sich die Hämorrhoiden-Beschwerden mit den Symptomen anderer, teils schwerwiegenderer Erkrankungen. An dieser Stelle ist zum Beispiel die Analfissur zu nennen. Der Facharzt für Hämorrhoidal-Leiden ist der Proktologe.

Um die Beschwerden bei Hämorrhoiden ein wenig zu lindern, eignen sich entsprechende Cremes oder Zäpfchen aus der Apotheke. Zudem helfen Kamille-Sitzbäder. Allerdings werden hierbei nur die Symptome behandelt. Diese Behandlungsmethoden führen nicht dazu, dass sich die vergrößerten Hämorrhoiden wieder verkleinern.

Man sollte zudem vermehrt auf eine entsprechende Hygiene achten. Auch eine ballaststoffreiche Ernährung und viel Bewegung können dafür sorgen den Stuhlgang weich zu halten. Zudem sollte man den Stuhlgang nach Möglichkeit nie hinauszögern, aber auch nicht erzwingen. Es gilt übermäßiges Pressen in jedem Fall zu vermeiden.

Weiterhin hat man die Möglichkeit ambulante Eingriffe durchführen zu lassen, um die Hämorrhoiden-Beschwerden in den Griff zu bekommen.

Die am Häufigsten angewandte Methode ist die Gummibandligatur. Bei der Gummibandligatur werden die Hämorrhoidalknoten mit Hilfe eines Gummibandes abgeklemmt, woraufhin diese nach einigen Tagen einfach abfallen.

Eine weitere Behadlungsmethode ist die so genannte Infrarotkoagulation. Hier werden die Hämorrhoiden mit Infrarotlicht stark erhitzt, so dass das Gewebe verschorft und sich zurück bildet.Diese Methode verursacht in der Regel keine Schmerzen.

Außerdem ist die Verödung zu nennen, bei der die Hämorrhoiden mit einem Gerät, ähnlich dem eines Rohrs festgehalten und eine Flüssigkeit wie eine Chininlösung gespritzt. Dadurch entsteht eine örtliche Entzündung, die letztlich über eine Vernarbung den Blutfluß behindert und so die Hämorrhoiden kleiner werden lassen. Das alles hört sich schlimemr an als es ist. Tatsächlich verläuft dieser Eingriff meist schmerzlos.

Bei der Kryohämorrhoidektomie werden die Hämorrhoiden mittels flüssigem Stickstoff oder Lachgas eingefroren. Dabei stirbt das Gewebe ab und wird abgestoßen. Diese Methode wird heute allerdings nicht mehr so häufig angewandt.

Bei all diesen Behandlungsmethoden ist die Wahrscheinlichkeit für das erneute Auftreten von Hämorrhoiden allerdings groß.

Vor allem bei Hämorrhoiden II. und IV.Grades reichen die Behandlungsmethoden meist nicht aus. Hier entscheiden sich viele für eine Operation. Allerdings sind die Wochen nach der OP für die Betroffenen meist sehr schmerzhaft. Außerdem kommen auch hier bei den meisten Betroffenen die Hämorrhoiden nach einiger Zeit wieder.

Eine Behandlungsmethode, die bereits zahlreiche Menschen dauerhaft von Hämorrhoiden befreit hat, ist die 3-Schritt-Methode.

Diese Methode könnte auch Sie dauerhaft von Ihren Hämorrhoiden-Beschwerden befreien!

Ein Versuch ist es jedenfalls wert. Oder meinen Sie nicht?

Schreibe einen Kommentar